Ordonnanzgewehr

Eine nicht so häufig geschossene Disziplin ist das Ordonnanzgewehrschießen. Hier finden Repetiergewehre Verwendung, die vor 1963 ordonnanzmäßig geführt wurden, wie Z.B der K98, der Schwedenmauser oder das Enfield No 1 oder No 4. Ordonnanzmäßig heißt hier als Standardwaffe einer Streitmacht.

Es wird auf der 100m Bahn geschossen, vierzig Schüsse in Serien á 5 Schuss, zwanzig Schuss liegend, zwanzig Schuss stehend, eine echte Herausforderung, da keine optischen Zielhilfen wie etwa Zielfernrohre, benutzt werden dürfen. Das Zeitlimit beträgt fünfundvierzig Minuten.

Diese Disziplin können wir auf unserer heimatlichen Schießstätte nur eingeschränkt ausüben, da die Bahn nur 50m lang und die Energie auf 1500J begrenzt ist. Zu Trainingszwecken nutzen wir daher reduzierte Bleiladungen und den kleineren KK-Spiegel. Zum eigentlichen Training oder Wettkampf mieten wir uns auf anderen Ständen ein, was aber kein Hindernis ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

          K31 mit Zielfernrohr  (nicht für DSB Wettkämpfe)                                                                      seitliche Zielfernrohrmontage beim K31

Kreismeisterschaft 2018

Die mit Abstand größte Startergruppe stellte der SV Querum, 7 von insgesamt 10 Startern und konnte neben einem 2. Platz im Einzel auch einen 2. Platz in der Mannschaftswertung belegen.


Platz Name Vorname Verein 1.S 2.S 3.S 4.S Summe
2 Vollrath Rolf SV Querum I 75 77 61 61 274
5 Atik Yusuf SV Querum 50 59 57 60 226
7 Rohde Harald SV Querum I 52 51 45 48 196
8 Klie Björn SV Querum II 50 61 41 42 194
9 Jähne Michael SV Querum 44 44 29 30 147
10 Schneider Jean SV Querum II 42 43 30 31 146
AK Schöler Tanja SV Querum I 51 65 44 56 216 

 


  • Waffe: zugelassen sind Repetiergewehre, die bis einschließlich 31.12.1963 als Ordonnanzwaffen geführt wurden, der Nachweis der Originaltreue obliegt dem Schützen, Einzellader, Unterhebelrepetierer und Selbstlader sind nicht zugelassen

  • Munition: handelsübliche, auch wieder geladene Zentralfeuerpatronen
      
  • Scheiben: Breite des Ringes 10 = 50 mm, der Ringe 1 bis 9 = je 25 mm
      
  • Entfernung: 100 m
      
  • Anschlag: liegend freihändig - stehend freihändig, im Liegendanschlag darf ein Gewehrriemen (Tragriemen), der mit beiden Enden an der Waffe befestigt sein muss, verwendet werden
     
  • Programme: 40 Schuss bestehend aus zwei Serien liegend à 10 Schuss und aus zwei Serien stehend à 10 Schuss (Regel 1.58 SpO)
Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.